Cycle logistics – Moving goods by cycle
Language:     en | cz | de | fr | it
ECOMM website allinx feedback subscribe unsubscribe fullscreen news archive
share on facebook
Liebe Leserin, lieber Leser,
bei 60% aller Wege, die in der Stadt zurückgelegt werden, werden Güter transportiert (dieser erstaunliche Anteil inkludiert sowohl Lastwägen als auch den Transport simpler Einkäufe). Durch die Verlagerung von Gütertransporten unter 500 Kilo auf das Fahrrad kann Fahrradlogistik die Lebensqualität in Städten wesentlich heben.
Fahrradlogistik betrifft gewerbsmäßige Transporte wie Lieferservices, Müllabfuhr oder Kleingewerbe. Meistens werden dafür 2-, 3- oder 4-rädrige Lastenfahrräder oder Fahrradanhänger verwendet. Aber Fahrradlogistik betrifft auch Privattransporte – dabei werden normale Fahrräder, gut ausgerüstet mit Fahrradtaschen, Körben, Anhänger usw. zum Transport von Einkäufen oder anderem Gepäck verwendet.
Im EU-projekt CycleLogistics, werden all diese Möglichkeiten in ganz Europa bekannt gemacht. Da es ein sehr hohes Verlagerungspotenzial gibt, ist das beileibe kein Nischenmarkt. 42% aller motorisierten Wege in Städten könnten aufs Fahrrad verlagert werden. Eine genaue Beschreibung des Verlagerungspotenzials finden sie hier.

Die kommende ECOMM2013, hat als eins von mehreren Themen “MM approach for freight and deliveries”. Letzter Abgabetermin für papers ist der 10. Dezember.

 

 

Back to the future

Source: Stichting Oud Obdam-Hensbroek

Bereits 1881 nutzte die Britische Post die ersten Lastenfahrräder. Einige Jahrzehnte später wurde dieser Fahrradtyp für die Lieferung von Brot, Fleisch, Milch und Ähnlichem eingesetzt. In den späten 20-er Jahren erschien der ‘Long John’ auf den Dänischen Straßen. Bei diesem Fahrrad befand sich die Ladefläche zwischen Steuer und Vorderrad, in Holland als ‘bakfiets’bekannt. (mehr zur Geschichte der Lastenfahräder auf der CycleLogistics website).
In den letzten 20 Jahren wurde das Lastenfahrrad vielerorts wiederentdeckt. Die vielen neuen Modelle können bis zu 500 Kilo tranportieren, und variieren im Preis von 800 bis 6000 Euro (hier ein Überblick über 67 cargo bikes, die Freight bike inventory list von CycleLogistics und velotransport).

 

 

Lieferservice per Fahrrad: es wächst in vielen Ländern

Source: CycleLogistics photo database


Source: CycleLogistics photo database


Source: www.eltis.org


Lastenfahrräder sind besonders beliebt in den Niederlanden und Dänermark, dort werden sie sogar von Samenbanken verwendet. Aber Lastenfahrräder werden auch in anderen Ländern immer beliebter, dazu einige Beispiele:

 

 

Vorteile und mögliche Nachteile

Source: CycleLogistics photo database


Source: CycleLogistics photo database

Hier finden Sie die wichtigsten Vorteile des Lastenfahrads (nach dieser großangelegten Studie von Transport for London, 2009)
Warum ist das Lastenfahrrad dann noch immer so selten? Transport for London sieht das größte Problem in einer falschen EInschätzung.
  • Viele Firmen machen sich sorgen über die Sicherheit und Diebstal, sowohl der Ware als auch des Fahrrads. Die Studie zeigte, dass dies kaum vorkam. Erst bei einem hohen Lastenfahrradanteil kann dies tatsächlich zum Problem werden – so werden in den Niederlanden preparierte Lastenfahrräder als Köder für Diebe eingesetzt.
  • Die geringe Reichweite und geringe Nutzlast wird auch als Nachteil gesehen. Allerdings können die neuesten Modelle bis zu 500 kg transportieren! Und gerade in den Innenstädten ist die sogenannte “Letzte Meile” ein Problem. Die Lasten sind da meist wesentlich geringer als 500 kg und werden trotzdem mit überdimensionierten Lastwägen transportiert. Im FP7 EU-Projekt STRAIGHTSOL, werden dazu sieben innovative Lösungen demonstriert. TNT Belgien wird bald die Innenstadt Brüssels beliefern unter Einsatz eines mobilen depots in Kombination mit Lastenfahrrädern (Video). TNT kooperiert auch mit der tricycle Logistik Firma Ecopostale (Französisches Video), Beschreibung hier).
    Die Stadt Berlin hat eine modulare Verpackungsstation namens BentoBox als Verteilerzentrum installiert. Das System wurde im Rahmen des CityLog Projekts getestet und wird jetzt durch ein Fahrradkurierservice genutzt. (Case Study auf Eltis und in Lyon).
  • Fahrer-Überlastung und Witterungsabhängigkeit sind weitere Faktoren, die gegen das Lastenfahrrad sprechen könnten. Speziell die Umstellung des Personals von Autofahren auf Fahrradfahren ist oft schwierig, besonders für kleinere Firmen.
  • Dann gibt es noch spezielle lokale Rahmenbedingungen die den Einsatz des Lastenfahrrads behindern können. In Belgien dürfen z.B. 3- oder 4-rädrige Fahrräder Busspuren und Fußgängerzonen nicht nutzen, oder auch nicht gegen Einbahnen fahren. Manche Städte sind sehr hügelig oder haben Kopfsteinpflaster. Aber sogar Edinburgh hat mittlerweile seinen Lastenfahrraddienst.

Fahrradlogistik ist aber auch für Private interessant – da das Auto die dominante Verkehrsart beim Einkauf ist (ARGUS 2009, S. 9). Dabei könnten drei Viertel der Einkäufe leicht mit dem Fahrrad erledigt werden.

 

 

CycleLogistics: die Lösung




Source: CycleLogistics photo database


CycleLogistics hat als Ziel, das Lastenfahrrad als Alternative zu Lastwägen und Autos zu etablieren – und somit auch den Energieverbrauch zu reduzieren. Zwölf Länder arbeiten dabei zusammen und haben als Zielgruppe Firmen, lokale und städtische Verwaltungen und EInzelpersonen:
  • Shop-by-bike Kampagnen: Die Flämische Kampagne Met belgerinkel naar de winkel (klingelnd einkaufen) war sehr erfolgreich: 80.000 Personen gingen per Fahrrad einkaufen, Niederländisch) und 50% blieben auch nach der Kampagne dabei. In Cyclelogistics werden 15 Kampagnen in 8 Ländern geplant. Zwei davon, (in Wien und Graz) wurden bereits im Sommer 2012 durchgeführt. Den evaluation report kann man von der Website runterladen. Supermärkte können bei solchen Kampagnen eine wichtige Rolle spielen. In Belgien hat die Supermarktkette Delhaize (mit 800 Märkten in ganz Belgien), Fahrradparkplätze installiert und bietet praktische Fahrradtaschen stark verbilligt an. Es wurde ein generelles Muster für eine Kampagne entwickelt, dies wird dann jeweils lokal für jedes Land angepasst.
  • Cargo bike sharing services, im Projekt auch als Living laboratories bezeichnet, ermöglichen es Firmen und Institutionen Lastenfahrräder auszuprobieren und die Vorteile direkt zu erfahren. Dies passiert in 9 Städten und diese unterscheiden sich jeweils nach dem level (beginner, climber, master). Die Stadt Graz hat ihr living laboratory bereits gestartet. 7 verschiedene Lastenfahrräder werden interessierten Firmen und Institutionen zum Testen zur Verfügung gestellt. In Brüssel wurde mit 3 Lastenfahrädertn gestartet – eine Ausweitung ist geplant.
  • Konsumententest: weil Lastenfahrräder einiges Kosten und ungewohnt zu fahren sind, hat die Danish Cyclist Federation einen Konsumententest durchgeührt, und zwar für Fahrräder, Anhänger, Fahrradtaschen und Fahrradkörbe. Die Resultate finden Sie hier.

 

 

Lastenfahrräder: wie kann die Politik helfen?

Source: CycleLogistics photo database


Der Transport per Fahrrad kann von der Politik ganz wesentlich gefördert werden: z.B. durch das Schließen der Innenstadt für den motorisierten Verkehr, aber der Zulassung des Fahrrad(lasten)verkehrs, oder durch die Entwicklung einer Fahrradlogistik. In CycleLogistics hat die European Cyclists' Federation ein Szenario für Städte im Jahr 2050 entwickelt, und auch aufgezeigt, was Städte bereits heute in diesem Bereich machen. Auch die nationale Ebene kann eine führende Rolle spielen. 52 Verkehrsminister trafen sich im Mai diesen Jahres in Leipzig und ‘Rethinking the Last Mile’. war eines der Leitthemen am diesjährigen International Transport Forum.

 

 

Cycle Logistics Federation

Copyright: Outspoken Delivery

Im Rahmen von CycleLogistic, haben sich knapp 60 Fahrradlogistik-Unternehmen zur European Cycle Logistics Federation zusammengeschlossen. Mittlerweile sind 120 Europäisch Firmen auf der Cycle Logistics Federation website registriert. Gemeinsam werden sie sich für den Gütertransport per Fahrrad einsetzen, bis hinauf zum Europäischen Parlament. Sie verweist auch auf gute Beispiele, verteilt Know-how und bildet Interessensverbände. Ein gemeinsames Marketing und Informationsquellen sind geplant.

 

 

Passend zur Jahreszeit…

Source: CycleLogistics photo database


  • Letze Weihnachten hat Carry Me Bikes in London, ein soziales Unternehmen das Familien, Firmen etc. hilft, ihre Tansporte per Fahrrad abzuwicklen und Lastenfahrräder zu testen, das Secret Cycling Santa Service angeboten. Genau. Ein Weihnachstmann am Fahrrad brachte den Kindern die Geschenke.
  • Und in Rumänien gibt es noch mehr “Santas on bikes”. In einer jährlich wiederkehrenden Fahrrad-Event bringen 300 “Santas on bikes” den Kindern Süßigkeiten.
  • Last but not least, gibt es im BAMBINI Weinachtsfahrrad-Buch, eine Geschichte, wie der Weihnachstmann die Geschenke brachte, obwohl Rudolf krank war

 

 

Mehr davon?

  Die neuesten Nachrichten gibt es auf der CycleLogistic website. Und wenn Sie immer noch nicht überzeugt sind, schauen sie sich dieses Video an.

 

 

Veranstaltungen

Weitere Veranstaltungen finden Sie im EPOMM Kalender.

 

ECOMM website allinx feedback subscribe unsubscribe fullscreen news archive